15. OrangeDay – 300 fleißige Helfer im Kloster

Das gab`s beim OrangeDay noch nie: Zum kleinen Jubiläum am 15. OrangeDay fuhren rund 300 GSK-Mitarbeiter nach Benediktbeuern ins Kloster. Für den Klosterdirektor Pater Dr. Lothar Bily und seine Mitarbeiter kam der Einsatz wie gerufen – denn im Kloster steht gerade eine umfassende Renovierung an.

„Wir waren ehrlich überrascht, was 300 Helfer an einem einzigen Tag alles bewegen können“, erklärte Pater Bily am Ende eines arbeitsreichen Tages. Viele der Mitarbeiter des Dr. BEST- und Voltaren-Herstellers waren am Morgen gegen 9:30 Uhr gemeinsam im Bus aus München angereist. Im Kloster angekommen wurden viele verschiedene Arbeitsgruppen gebildet, dann ging es los: Ein Team räumte das Bücherarchiv im Konventbau West aus und baute es an anderer Stelle wieder auf. Andere Teams entrümpelten Dachboden und Keller, entsorgten Betonteile im Container oder näherten sich ganz behutsam den Kloster-Kunstwerken, hängten sie ab, verpackten sie und lagerten sie ein.

Hintergrund all dieser Aktivitäten sind aufwändige Umbau- und Renovierungsarbeiten, die derzeit in dem über 1.250 Jahre alten ehemaligen Benediktinerkloster anstehen. Die OrangeDay-Helfer brachten die Vorbereitungen für den Umbau ein gutes Stück voran, sehr zu Freude von Pater Bily. „Wir können jede helfende Hand von Ehrenamtlichen gut gebrauchen“, sagte er, „denn dadurch können meine Mitarbeiter und ich uns weiter voll auf unsere Kernaufgaben konzentrieren – die Arbeit mit jungen Menschen.“ Das Kloster wird seit rund 90 Jahren von den Salesianern Don Boscos geführt, einer katholischen Ordensgemeinschaft. Sie hat im Laufe der Zeit zahlreiche Jugend- und Bildungseinrichtungen in das Zentrum des Klosterlebens gestellt. Heute zählen dazu eine Jugendbildungsstätte, eine Jugendherberge, eine Stiftungshochschule, zwei wissenschaftliche Institute der Salesianer sowie ein Zentrum für Umwelt und Kultur.

Neben den Vorbereitungen für die Generalsanierung des Klosters übernahmen einige der OrangeDay-Teams noch weitere Aufgaben, die nicht direkt mit dem Klosterumbau zu tun hatten: Ein Marketingteam erstellte ein Marketing-Konzept für das Kloster, andere Teams erneuerten den Moorpfad, bauten Brücken, jäteten Unkraut – und dies alles bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen. Zum Abschluss heizte die GSK-Firmenband „Blockbusters“ den Teilnehmern noch einmal zusätzlich ein – denn der Jubiläumstag endete mit einem kleinen Sommerfest.

Zu den Besonderheiten dieses 15. OrangeDays gehörte auch, dass erstmals die Kolleginnen und Kollegen der eigenständigen Organisationsbereiche „GSK Pharma“ und „GSK Consumer Healthcare“ einen gemeinsamen OrangeDay gestalteten. „Dies war eine wunderbare Gelegenheit, mit unseren GSK-Kollegen aus allen unterschiedlichen Bereichen zusammenzukommen und zugleich auch noch andere Menschen zu unterstützen“, erklärte Consumer-Healthcare-Geschäftsführer Victor Geus. Und Jean-Bernard Siméon, Geschäftsführer von GSK-Pharma, ergänzte: „Es war ein wunderbarer Tag, an dem wir gleichzeitig Gutes tun, Vertrauen aufbauen und uns gegenseitig noch besser kennenlernen konnten.“

Insgesamt haben in den vergangenen 15 Jahren über 7.000 Teilnehmer an 755 OrangeDay-Projekten mitgewirkt. Die Teams absolvierten dabei rund 52.000 Arbeitsstunden und schafften es, unzähligen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.