14. OrangeDay – ein ganz besonderes Erlebnis

14 Jahre voller Hilfsbereitschaft, Spaß und schöner Begegnungen: Am 20. Juni schwärmten die GSK-Mitarbeiter von GSK Pharma und Consumer Healthcare bereits zum vierzehnten Mal aus, um einen Tag lang in sozialen Einrichtungen mitzuarbeiten und den Menschen dort einen unvergesslichen Tag zu bescheren.

Die Besucher der Diakonie Oberbayern können jetzt in einer neu gestalteten, bunten Kommunikationsecke miteinander ins Gespräch kommen, die Kinder im Salberghaus in Putzbrunn freuen sich über ein neues Außentrampolin im Spielgarten und die Bewohnerinnen des Münchener Heimes für blinde Frauen erinnern sich an einen wunderbaren Biergarten-Ausflug. Das sind nur drei von insgesamt über 30 Projekten, die beim 14. OrangeDay Wirklichkeit wurden. Dabei konnten die fleißigen GSK-Helfer zwischen Aktionen wählen, bei denen entweder handwerkliches Geschick oder gute Kommunikationsfähigkeit gefragt war.

Größtes Einzelprojekt war wie schon im Jahr davor das 10.000 Quadratmeter große therapeutische Freizeitgelände der Stiftung „kids to life“ in Unterhaching. Rund 150 OrangeDay-Helfer bauten dort einen Weidezaun, verschönerten den Sportplatz, jäteten Unkraut und entwarfen Dekorationen für einen Benefizabend.

Nicht nur in München und Umgebung, sondern auch im Großraum Hamburg waren die OrangeDay Teams von GSK aktiv: So halfen sie in der Obdachlosen-Einrichtung „Alimaus“ bei der Essensausgabe oder spielten mit den Schülern in der „Stiftung Mittagskinder“. Und auch der Außendienst organisiert das ganze Jahr über eigene, lokale OrangeDays – so zum Beispiel den „Lebbimuk“-OrangeDay in Hessen. Dort brachte im Frühjahr ein GSK-Team das Freigelände im Lebendigen Bienenmuseum Knüllwald-Niederbeisheim auf Vordermann.

„Die Hilfsbereitschaft der GSK-Mitarbeiter ist sensationell“, sagt OrangeDay-Organisatorin Claudia Kubacki, „so schnell wie dieses Mal waren die einzelnen Aktionen noch nie ausgebucht.“ Und GSK-Kommunikationschef Markus Hardenbicker ergänzt: „Dieser Tag ist immer wieder ein ganz besonderes Erlebnis – mit Begegnungen, die mich tief berühren.“