Zusammenarbeit mit öffentlichen Entscheidungsträgern und Patientenorganisationen

Informationen zu unserer Lobbyarbeit und unserer Zusammenarbeit mit öffentlichen Entscheidungsträgern.

Wir arbeiten eng mit Regierungen, politischen Entscheidungsträgern, multilateralen Einrichtungen und Berufsverbänden zusammen, um für Richtlinien einzutreten, die die Interessen der Patienten schützen und gleichzeitig unser Geschäft unterstützen. Wir arbeiten auch eng mit Patientenorganisationen zusammen und fördern diese, um Erkenntnis von Patienten zu erhalten, die uns helfen, Produkte zu entwickeln und für Richtlinien einzutreten, die deren Bedürfnisse besser erfüllen.

Unser Ziel ist es darzustellen, dass alle unsere Interaktionen mit politischen Interessensvertretern und Patientenorganisationen angemessen, ethisch vertretbar und transparent erfolgen. Unser neuer weltweiter Standard für die Zusammenarbeit mit Patientenorganisationen gibt Klarheit über unseren Ansatz.

Öffentliche Entscheidungsträger

Wir tauschen uns regelmäßig mit Regierungen, politischen Entscheidungsträgern und anderen Interessensvertretern aus, um für eine Politik einzutreten, die Innovationen vorantreibt, den effizienten Umgang mit Ausgaben für das Gesundheitswesen fördert und Patienten die Unterstützung gibt, die sie benötigen. Alle Mitarbeiter, die an Lobbying-Aktivitäten beteiligt sind, müssen sich an die in unserem Verhaltenskodex vorgegebenen relevanten Auflagen halten. Wir erwarten auch, dass externe Interessengruppen, die für uns tätig werden, unsere Werte vertreten. Wir haben umfassende Kriterien, nach denen sich die Wahl dieser Gruppen richtet. Die Kosten für die Lobbyarbeit werden in das Transparenzregister der EU und das US Federal Lobbying Register eingestellt.

Patientenorganisationen

Arzneimittel und Impfstoffe bringen dem einzelnen Patienten und dem öffentlichen Gesundheitswesen erhebliche Vorteile. Um diese Vorteile umzusetzen, müssen wir während der gesamten Erforschung, Entwicklung und Vermarktung unserer Arzneimittel und Impfstoffe mit externen Gruppen im Dialog stehen. Das ermöglicht uns, die Sachkenntnisse von Patienten, Wissenschaftlern, Ärzten und anderen Mitarbeitern des Gesundheitswesens zu nutzen, um besser zu erkennen, wie sich Forschung am wirksamsten durchführen lässt, wie Fortschritte in der Therapie erreicht werden können und wie wir die Bedürfnisse der Patienten erfüllen können. In einigen Fällen gehört zu diesem Dialog, dass eine Organisation oder eine Einzelperson finanzielle Unterstützung durch GSK erhält. Wir wissen, dass diese Beziehungen Anlass zu Bedenken geben können. Wir bemühen uns daher transparent aufzuzeigen, welche Zahlungen wir tätigen und wofür diese sind.

Finanzielle Unterstützung von Patientenorganisationen

Wir fördern Patientenorganisationen, um sie bei den laufenden Kosten und bestimmten Veranstaltungen oder Aktivitäten zu unterstützen. Von uns werden auch Bildungsmaßnahmen unterstützt, ebenso die Ausbildung von Mitarbeitern und die Zusammenarbeit bei Projekten zur Aufklärung über Krankheiten und zur Vorbeugung gegen Krankheiten. Unsere Beziehungen zu Patientenorganisationen tragen dazu bei, dass wir mehr über die Bedürfnisse der Patienten und über ihre Erkrankungen erfahren – daran orientiert sich unsere Forschung und Entwicklung. Im Gegenzug trägt unsere Unterstützung dazu bei, dass die Meinung der Patienten in der Debatte über das Gesundheitswesen Gehör findet.

25 %

Die Spenden und Finanzmittel von GSK dürfen 25 Prozent der jährlichen Einkünfte einer Patientenorganisation nicht überschreiten. Wir üben keinen unangemessenen Einfluss aus und bewerben unsere Produkte auch nicht bei diesen Organisationen.

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit mit Patientenorganisationen in den USA, in Europa, im asiatisch-pazifischen Raum und in den Schwellenländern sowie darüber, welche Unterstützung weltweit tätige Patientenorganisationen von uns erhalten.