Durch Forschung verbessert GSK die weltweite Versorgung mit Arzneimitteln.

Forschen für die weltweite Gesundheit

Wir sind eines der wenigen Unternehmen, die Forschung zu Arzneimitteln und Impfstoffen gegen alle drei Krankheiten betreiben, die in die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (UN Sustainable Development Goals, SDG) aufgenommen wurden, nämlich Tuberkulose, Malaria und HIV.

Frühe Entwicklung

Neben diesen Krankheiten verfolgen wir außerdem die vielversprechendsten wissenschaftlichen Indikatoren im Rahmen der weltweiten Gesundheitsforschung. Im Fokus stehen dabei sogenannte vernachlässigte Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases, NTD), von denen über eine Milliarde Menschen in einigen der ärmsten Länder der Welt betroffen sind. Diese Krankheiten verursachen Behinderungen, Entstellungen und Todesfälle, sie belasten die Budgets der Gesundheitssysteme und schränken Entwicklungsmöglichkeiten ein.

In unserem in Siena basierten Forschungsinstitut für Impfstoffe (Vaccines Global Health Institute) betreiben mehr als 40 Wissenschaftler Forschung zu Shigellen, invasiven nichttyphoiden Salmonellen, Typhus und Paratyphus sowie Streptokokken der Gruppe A.

In unserem Unternehmensbereich Global Health Pharma R&D in Tres Cantos arbeiten über 100 Wissenschaftler an potentiellen neuen Arzneimitteln gegen TB und Malaria. Gleichzeitig forschen sie zu einer Reihe von vernachlässigten Tropenkrankheiten wie Erkrankungen durch Kinetoplastea und die Ursachen für Diarrhö bei Kindern.

Als Gründer der Stiftung „Tres Cantos Open Lab Foundation“ unterstützen wir Wissenschaftler aus der ganzen Welt, damit sie zu uns auf den Campus für Forschung und Entwicklung von Tres Cantos kommen und als Teil eines integrierten Teams auf unsere umfassende Bibliothek, Werkzeuge für Reihenuntersuchungen, Krankheitsmodelle und unser Fachwissen zugreifen, um Krankheiten zu erforschen, von denen in erster Linie Entwicklungsländer betroffen sind.

TB

Tuberkulose (TB) gehört weltweit zu den zehn Haupttodesursachen. Allein 2018 gab es 10 Millionen TB-Fälle, wobei 1,5 Millionen Menschen, davon 11 Prozent Kinder, an dieser Krankheit starben.

In Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen entwickeln wir eine Pipeline von Arzneimitteln, die potenziell die ersten ihrer Klasse sind, und einen dringend nötigen Impfstoffkandidaten zur Unterstützung des Kampfs gegen TB. Im Februar 2020 traten wir der Partnership to Accelerate New TB Treatments (PAN-TB) bei. An diesem Zusammenschluss sind weitere Unternehmen und die Bill & Melinda Gates Foundation beteiligt. Definiertes Ziel ist es, die Entwicklung eines Behandlungskurses für jede Form von Tuberkulose, auch für multiresistente Formen der Infektion, zu beschleunigen. Außerdem soll ein Kurs geschaffen werden, der kürzer, weniger kompliziert und leichter zu tolerieren ist als die bestehenden Optionen. Außerdem sind wir Gründungsmitglied von „TB Drug Accelerator“, einem Konsortium, das die Beschleunigung der Entdeckung und Entwicklung von neuartigen Verbindungen gegen TB zum Ziel hat.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer globalen Website.

HIV

Zurzeit leben 1,7 Millionen Kinder unter 15 Jahren mit HIV – am höchsten ist die Belastung durch HIV bei Säuglingen und Kindern in den Entwicklungsländern.

Durch unsere Tochterfirma ViiV Healthcare erforschen wir neue Arzneimittel für Menschen mit HIV auf der ganzen Welt. Im Rahmen einer bahnbrechenden Partnerschaft mit CHAI, Unitaid und zwei Generika-Partnern arbeiten wir daran, die Entwicklung und Verfügbarkeit von für Kinder und Jugendliche optimalen HIV-Arzneimitteln zu beschleunigen.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer globalen Website.

Malaria

Jedes Jahr sterben etwa 400.000 Menschen an Malaria - besonders oft betroffen sind Kinder und schwangere Frauen. Der Kampf gegen Malaria ist äußerst komplex und schwierig, da es viele verschiedene Malariaerreger gibt. Die häufigsten Arten sind Plasmodium falciparum, das in Afrika südlich der Sahara weit verbreitet ist, und Plasmodium vivax, der in Südostasien vorherrschende Erreger.  Unser Beitrag zur Bekämpfung von Malaria umfasst die Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen mit Partnern, um das Gesundheitssystem zu stärken.

Nach über 30 Jahren Zusammenarbeit mit PATH und anderen haben wir den ersten RTS,S-Impfstoff entwickelt, der gegen die tödlichste Form der Malaria (Plasmodium falciparum) angewendet wird und vor allem Kinder schützen soll. 2019 startete das von der WHO koordinierte und von lokalen Gesundheitsministerien geleitete Pilot-Implementierungsprogramm gemeinsam mit PATH und GSK in ausgewählten Regionen Malawis, Ghanas und Kenias. Es wird erwartet, dass bis 2022 jedes Jahr mindestens 360.000 Kinder den Impfstoff erhalten. GSK hat sich bereit erklärt, bis zu 10 Millionen Dosen zu spenden und nach der Zulassung zusätzliche Studien zur Pharmakovigilanz, Wirksamkeit und Wirkung durchzuführen.

Mit dem Medicines for Malaria Venture haben wir auch das erste Medikament entwickelt, dass als Einzel-Dosis die Behandlung von Plasmodium vivax-Malaria ermöglichen soll. Wir arbeiten eng mit Partnern zusammen, um das Medikament in endemischen Ländern zu einem erschwinglichen Preis zur Verfügung stellen zu können. Außerdem wollen wir den Zugang zu denjenigen maximieren, die eine Behandlung am dringendsten benötigen, als Teil der weltweiten Bemühungen zur Ausrottung der Malaria.