Skip to Content Skip to Search

Guter Vorsatz: vermeidbaren Krankheiten wie Gürtelrose vorbeugen und Immunsystem stärken

  • Jeder, der einmal Windpocken hatte, gehört zur Risikogruppe für Gürtelrose
  • 95 % aller Menschen über 60 Jahre tragen das Virus in sich, das Gürtelrose verursachen kann
  • Doppelt sinnvoll: Vorsorgeimpfungen können vor ernsten Krankheiten schützen und das Immunsystem stärken

Alle Jahre wieder begleiten gute Vorsätze den Start ins neue Jahr. Mehr für die Gesundheit zu tun steht bei vielen gerade zu Jahresbeginn ganz oben auf der persönlichen Agenda. Viele nehmen sich vor, mehr Sport zu treiben, gesünder zu essen oder das Rauchen aufzugeben. Das Thema „Gesundheitsvorsorge“ und insbesondere „Impfungen“ – abgesehen von der COVID-19-Impfung und dem anstehenden Booster-Termin – wird bei den guten Vorsätzen bislang oft vernachlässigt. Dabei schützt man mit den empfohlenen Standardimpfungen das Wertvollste, was man hat: die eigene Gesundheit und die Aussicht darauf, auch in 2022 gesund und aktiv leben zu können.

Mehr als 95 % der über 60-Jährigen tragen nach einer Windpocken-Erkrankung in Kindertagen das Virus in sich, das Gürtelrose auslösen kann. Denn nach der Windpocken verbleibt das Virus lebenslang im Körper und kann, wenn die körpereigenen Abwehrkräfte nachlassen, als Gürtelrose reaktiviert werden. Mit Abstand der häufigste Grund für eine Schwächung des Abwehrsystems ist das Alter: Bereits ab dem 50. Lebensjahr lassen die Abwehrkräfte deutlich nach. Aber auch bei jüngeren Erwachsenen können die Abwehrkräfte zum Beispiel durch chronische Krankheiten, Medikamente, aber auch durch körperlichen und psychischen Stress geschwächt werden. So kann das Varizella-Zoster Virus aus seinem teils jahrzehntelangen Winterschlaf erwachen. Weil der Erreger bereits im Körper ist, schützen auch ein gesunder Lebensstil, Sport, gesunde Ernährung und die seit der Pandemie verbreiteten AHA-Regeln nicht vor einer Reaktivierung. Jede dritte Person erkrankt im Laufe ihres Lebens an einer Gürtelrose1 und tatsächlich erleiden bis zu 30 % der Betroffenen einen schweren Verlauf mit heftigen Nervenschmerzen. Die Schmerzen bei Gürtelrose haben viele Gesichter und können über Monate, schlimmstenfalls ein Leben lang anhalten und eine soziale Teilhabe unmöglich machen.2 Deshalb empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Gürtelrose-Impfung für Menschen über 60 als Standardimpfung und für Menschen mit Grunderkrankung ab 50 als Indikationsimpfung.

Standardimpfungen trainieren das Immunsystem

Was viele nicht wissen: Impfungen können die Abwehrkräfte stärken. Deshalb ist eine Impfung wie zum Beispiel gegen Gürtelrose sinnvoll. Denn die Vorsorgeimpfung kann nicht nur vor einer ernsten vermeidbaren Krankheit schützen, sondern gleichzeitig auch die Widerstandsfähigkeit des Immunsystems verbessern und aufrechterhalten. Ein fittes Immunsystem kann außerdem Schutz vor weiteren Erkrankungen wie beispielsweise einem Schlaganfall oder einem Herz-infarkt im Zuge einer Gürtelrose-Erkrankung bieten. Dazu berichtet Dr. med Andreas Leischker, M.A. Chefarzt der Geriatrie der Alexianer Tönisvorst GmbH und Gründungsmitglied der „AG Impfen“ der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie: „Ich erlebe in meiner medizinischen Praxis immer wieder, wie wenige Menschen ihr persönliches Erkrankungsrisiko für Gürtelrose kennen. Doch tatsächlich gehört jede Person zur Risikogruppe, die einmal im Leben Windpocken hatte und das sind bei den über 50-Jährigen nahezu 100 %. Die gute Nachricht: Besonders im Alter, wenn die körpereigene Immunabwehr nachlässt, können Impfungen sehr zuverlässig vor einer Gürtelrose schützen. Darüber hinaus trägt jede Impfung dazu bei, das Immunsystem zu stärken und uns vor schweren Krankheiten zu schützen.“

Jeder, der einmal Windpocken hatte, ist gefährdet, an Gürtelrose zu erkranken. Viele Menschen können sich nicht mehr an ihre Windpocken-Infektion erinnern und sind trotzdem gefährdet. Sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt über Ihr persönliches Erkrankungsrisiko und wie Sie sich schützen können.

Über Gürtelrose

Gürtelrose tarnt sich als Hautkrankheit, ist aber eine Infektionskrankheit, die durch die Reaktivierung des Windpockenerregers ausgelöst wird. Mehr als 95 % der Personen ab 60 Jahren hatten bereits Windpocken und tragen dadurch das Virus in sich. Eine von drei Personen erkrankt im Laufe des Lebens an Gürtelrose.1 Weder ein gesunder Lebensstil noch Maßnahmen wie die AHA-Regeln können daran etwas ändern. Zum einen nehmen die Abwehrkräfte im Alter ab, wodurch eine Reaktivierung wahrscheinlicher wird. Zum anderen stecken sich Betroffene nicht an, sondern haben den Erreger bereits im Körper. Bei der Reaktivierung des Virus wandern die zuvor inaktiven Erreger aus den Nervenknoten entlang der Nervenfasern bis zu deren Enden an der Hautoberfläche. Dort entstehen als Reaktion die charakteristischen Bläschen, die sich gürtel- oder bandförmig um den Körper legen. Häufig ist nur eine Körper-hälfte betroffen. Da das Virus über die Nervenbahnen zur Haut „wandert“ treten häufig noch vor Auftreten der typischen Bläschen starke, „ einschießende“ Schmerzen auf. Weitere Symptome sind beispielsweise Abgeschlagenheit, Erschöpfung und teilweise über Monate anhaltende starke brennende bis stechende Nervenschmerzen. Jeder Dritte hat mit Komplikationen und Langzeitfolgen zu kämpfen.2 Manchmal dauert dies mehrere Monate, in anderen Fällen können die Schmerzen ein Leben lang anhalten. Daneben kann Gürtelrose auch zu Sehstörungen, einem vollständigen Seh- und Hörverlust sowie in seltenen Fällen auch zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.impfen.de/guertelrose

Bei Interesse helfen wir Ihnen gerne dabei, Kontakt zu Betroffenen, Patientenorganisationen oder Expertinnen und Experten für Interviews und Hintergrundgespräche herzustellen.

Referenzen

1 Wutzler et al. 2001; Vaccine 20: 121-124.
2 Harpaz R et al. MMWR Recomm Rep 2008; 57: 1-40.

Nach oben

Ansprechpartner für Journalisten

Nicole Engelstädter
von der Kuhlen Kommunikation GmbH
Widenmayerstr. 27
80538 München
Telefon: +49 89 9545956-19
E-Mail: n.engelstaedter@vonderkuhlen.de

Pia Clary
Leiterin Unternehmenskommunikation
Communications, Government Affairs & Market Access
Telefon: +49 152 53239052
E-Mail: pia.x.clary@gsk.com

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München
Sitz der KG ist München
Amtsgericht München HRA 78754
Komplementärin:
Allen Pharmazeutika Gesellschaft mbH, Sitz Wien
Handelsgericht Wien FN 93449 a
Geschäftsführung:
Victoria Williams