Picknick-Decke statt Taschentücher: Heuschnupfen-Symptome bekämpfen und Spätfolgen vermeiden

  • Frühlingszeit bedeutet Pollenzeit - und damit Leidenszeit für Allergiker 
  • Oft nicht bewusst: Werden Heuschnupfen-Symptome nicht frühzeitig unterbunden, kann es zu Erkrankungen der Atemwege, wie allergischem Asthma, kommen
  • Auf den Wirkstoff kommt es an: Otri-Allergie Nasenspray Fluticason lindert nicht nur die Heuschnupfen-Symptome, sondern bekämpft auch die Entzündung und somit eine Dauerschädigung der Schleimhaut

Ein Picknick im Freien, lange Spaziergänge und Grillpartys mit Freunden – nach den grauen Wintermonaten ist die Vorfreude auf die ersten Sonnentage besonders groß. Doch nicht alle können diese Freude teilen. Für Allergiker kündigt sich der Frühling mit einer laufenden Nase und juckenden Augen an. Um den nächsten Ausflug mit Freunden nicht zu verpassen, versuchen sie die Heuschnupfen-Symptome schnell zu behandeln. Doch auch wer die Symptome zunächst gut im Griff zu haben scheint, sollte den Heuschnupfen nicht unterschätzen. Denn eine Allergie kann zu chronischen Schädigungen der Schleimhaut führen. Die Entzündung weitet sich dabei auf die unteren Atemwege aus - es kommt zum sogenannten Etagenwechsel. "Wird der Heuschnupfen nicht behandelt, entwickelt sich bei rund 40 Prozent der Patienten später ein allergisches Asthma", so Prof. Ludger Klimek, Leiter des Zentrums für Rhinologie und Allergologie in Wiesbaden. Doch soweit muss es nicht kommen. Um einen Etagenwechsel zu vermeiden, sollte eine Allergie direkt ganzheitlich behandelt werden.

Überreaktion des Immunsystems - Spätfolgen vermeiden

Es sind eigentlich harmlose Pollen, die bei manchen Personen eine heftige Reaktion auslösen: Das Immunsystem reagiert über. "Stufen die eigenen Abwehrzellen Pollen fälschlicherweise als schädlich ein, bekämpfen sie diese", so Prof. Klimek. Was daraus folgt, ist eine Sofortreaktion auf die Allergene, die sich durch die typischen Heuschnupfen-Symptome, wie eine verstopfte Nase, Niesreiz oder juckende Augen, äußert. "Wird dieser Entzündungsprozess nicht gestoppt, da die Symptome ignoriert oder nur kurzfristig behandelt werden, kann es zu erheblichen Spätfolgen kommen", warnt Prof. Klimek. Denn durch den permanenten Kontakt mit Pollen, gerade in der Heuschnupfen-Hochsaison, kommt es im Verlauf einer Allergie zu einer Dauerentzündung. Die Schleimhaut wird mit der Zeit geschädigt oder sogar zerstört. Die Symptome werden dabei noch stärker und dauern länger an, die Nasenschleimhaut wird empfindlicher und die Entzündung weitet sich auf die unteren Atemwege aus und verengt die Bronchien. Erkrankungen wie chronischer Husten oder Asthma können die Folge sein. "Nehmen Sie Heuschnupfen ernst", rät Prof. Klimek. "Die Behandlung ist am schonendsten, wenn sie frühzeitig erfolgt."

Eine effektive Behandlung

Viele Allergiker greifen zu Antihistaminika-Tabletten, da sie einige der Symptome kurzfristig lindern können. Doch wie der Name schon sagt, blockieren sie nur den Botenstoff Histamin. Symptome, die durch andere Substanzen ausgelöst werden, bleiben unberücksichtigt. Zudem können Antihistaminika nicht vermeiden, dass die Entzündung die Schleimhäute schädigt.

Eine Lösung bieten hier Glucocorticoid-Nasensprays wie Otri-Allergie Nasenspray Fluticason. Es blockiert neben dem Histamin auch noch zahlreiche weitere Entzündungsstoffe. Dadurch bekämpft es nicht nur effektiv die sechs stärksten Heuschnupfen-Symptome der Augen und Nase, sondern auch deren Ursache, die Entzündung der Nasenschleimhaut. Einem Etagenwechsel wird so entgegengewirkt. 

Es ist dabei gut verträglich, macht nicht schläfrig und muss nur einmal täglich angewendet werden - für eine Symptomlinderung rund um die Uhr.

Weitere Informationen zu Otri-Allergie Nasenspray Fluticason finden Sie im Internet auf www.otriven.de/produkte/otri-allergie-heuschnupfenspray.

Downloads:

Picknick-Decke statt Taschentücher: Heuschnupfen-Symptome bekämpfen und Spätfolgen vermeiden (PDF)
Experten-Kurzinterview: 5 Fragen an Prof. Ludger Klimek (PDF)
Infografik Heuschnupfen (PDF)

Abb. Packshot Otri Allergie Nasenspray Fluticason (JPG)

Ansprechpartner für Journalisten

Bei Fragen zur Marke oder zum Unternehmen GSK Consumer Healthcare, wenden Sie sich gerne direkt an: Sie benötigen Informationen oder Bildmaterial zu Otri-Allergie Nasenspray Fluticason? Dann wenden Sie sich gerne an unsere PR-Agentur:
GSK Consumer Healthcare
Kerstin Köster
Communications Manager
E-Mail presse.dach@gsk.com
Mobile +49 (0)162 901 4430
Tel: +49 (0)89 7877 680
Edelman.ergo
Ramona Eich
PR Senior Account Executive
E-Mail ramona.eich@edelmanergo.com
Tel +49 (0)69 401254-408


Otri-Allergie® Nasenspray Fluticason
, Nasenspray, Suspension. Für Erwachsene (Wirkstoff: Fluticasonpropionat). Zur symptomatischen Behandlung bei allergischer Rhinitis (Heuschnupfen). Darf erst angewendet werden, wenn eine saisonale allergische Rhinitis ärztlich diagnostiziert wurde. Warnhinw.: Enthält Benzalkoniumchlorid. Apothekenpflichtig. Referenz: OTR21-E02

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Marken sind Eigentum der GSK Unternehmensgruppe oder an diese lizenziert.