Die Zusammenarbeit mit Partnern ist ein Bestandteil unserer Strategie.

Unsere Partner

Stärkung unserer Pipeline

Wir sind bereits führend in den Bereichen Atemwege, HIV und Impfstoffe. Außerdem engagieren wir uns im Bereich der Global Health, und wollen damit die Versorgung durch Medikamente und Behandlung von Krankheiten weltweit sicherstellen und unterstützen. Aber was ist der nächste Wachstumstreiber für GSK und wie entwickeln sich unsere Rahmenbedingungen? Wir haben uns entschieden, unseren Fokus auf die wissenschaftliche Erforschung des Immunsystems, der Humangenetik und fortschrittlichen Technologien zu verlagern. Dies wird uns helfen, uns stärker auf Spezialarzneimittel in Bereichen wie der Onkologie zu konzentrieren.

Angetrieben von unserem Wunsch, Arzneimittel zu entwickeln, die einen echten Mehrwert für Menschen bieten, haben wir vor kurzem TESARO erworben, ein auf Onkologie spezialisiertes biopharmazeutisches Unternehmen mit Sitz in Boston. Dies stärkt unsere bestehende Onkologie-Pipeline und bringt neue wissenschaftliche Fähigkeiten und Experten ein, mit denen wir schneller und umfassender Menschen helfen können, die an Krebs erkrankt sind.

Daten analysieren

Die Sequenzierung des ersten menschlichen Genoms wurde 2003 nach 13 Jahren Arbeit abgeschlossen und kostete 3 Milliarden US-Dollar. Heute kennen wir mehr als 3.500 Gene, die über 5.000 seltene Krankheiten auslösen, und 35.000 genetischen Loci, die mehr als 600 häufige, komplexe Merkmale beeinflussen.

Medikamente, die auf Wirkmechanismen der Humangenetik abzielen, haben eine doppelt so hohe Erfolgswahrscheinlichkeit. Der Zugang zu Datenbanken, mit denen die Auswirkungen genetischer Variationen auf menschliche Krankheiten bewertet werden können, bietet erhebliche Möglichkeiten für Verbesserungen in der Arzneimittelentwicklung.

23andMe

Durch eine Kooperation mit 23andMe, hat GSK Zugriff auf eine einzigartige Datenbank und statistische Analysemöglichkeit. Diese helfen uns dabei, krankheitsrelevante Gene zu entdecken und uns neue Ziele zu setzen. 23andMe hat derzeit fünf Millionen Kunden und wächst weiter, was es zur weltweit größten Quelle für genetische und phänotypische Daten macht. GSK wird auch davon profitieren können, dass 23andMe Patienten mit spezifischen Genvariationen bei bestimmten Krankheiten identifizieren kann, wodurch die Rekrutierung für neue klinische Studien deutlich beschleunigt werden kann.

schließen

Opent Targets

Open Targets ist eine Plattform, auf der Daten zusammengefasst werden, die dabei helfen sollen, systematisch neue Behandlungsgebiete zu finden und Priorisierungen zu ermöglichen. Durch Open Targets kann auch GSK auf Funktionen und Daten zu Genetik, Erbgutforschung und Bioinformatik zugreifen. GSK-Wissenschaftler nutzen die Daten der Open Targets-Plattform, um neue therapeutische Ziele zu identifizieren und zu priorisieren. Open Targets hat bereits wesentlich zu unseren frühzeitigen Entdeckungs- und Zielentscheidungsprozessen beigetragen sowie das Bewusstsein dafür geschaffen, wie man Biologie in der Entwicklung von Medikamenten umsetzt.

schließen

Altius

Das Altius Institute ist eine gemeinnützige Forschungsorganisation, die automatisierte funktionelle Erbgutforschung, Genom-Engineering (mit TALENS - technische Nukleasen oder "molekulare Schere") sowie eine fortschrittliche Bildgebung und integrative Berechnungen kombiniert. Diese Kombination hilft dabei, grundlegende Mechanismen zu identifizieren, welche die Gene und Zellen regulieren, und diese mit dem menschlichen Körper, Krankheitsbildern und passenden Therapien zu verbinden.

 

schließen

UK Biobank

Diese wichtige Gesundheitsressource des Vereinigten Königreichs hat sich zum Ziel gesetzt, die Prävention, Diagnose und Behandlung schwerer und lebensbedrohlicher Krankheiten zu verbessern. Dafür sollen Daten von Einzelpersonen gesammelt werden, um festzustellen, warum einige Menschen bestimmte Krankheiten entwickeln und andere nicht. Eine halbe Millionen Menschen im Vereinigten Königreich (im Alter von 40 bis 69 Jahren) haben sich bereit erklärt, ihre Gesundheit überwachen zu lassen, indem sie Blut-/Urin-/Speichelproben zur Verfügung stellen und detaillierte persönliche Informationen austauschen.

schließen

Global Health

Unser Fokus liegt auf, vor allem in den Entwicklungsländern vorkommenden, Krankheiten wie Malaria, Tuberkulose, enterische und parasitäre Infektionen.

schließen

Tres Cantos

Unser spezialisiertes Forschungszentrum in Tres Cantos in Spanien konzentriert sich auf global im Fokus stehende Krankheiten wie Malaria und Tuberkulose. Dabei verfolgen wir einen offenen Ansatz und arbeiten eng in öffentlich-privaten Partnerschaften, darunter Gruppen wie der Medicines for Malaria Venture (MMV) und der Global Alliance for TB drug Development (TB Alliance). Wir veröffentlichen unsere Ergebnisse und die gewonnenen Erkenntnisse, um die kollaborative Forschung der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu fördern.

schließen

Tuberkulose-Forschung

Genauso wie unsere Forschungsdaten zu Malaria, machen wir auch Daten unserer Tuberkuloseforschung öffentlich zugänglich, um für mehr Transparenz in der Forschung zu sorgen - die unserer Meinung nach der Schlüssel zur Beschleunigung der Entwicklung neuer Arzneimittel ist.

schließen

Open Lab für nichtübertragbare Krankheiten in Afrika

Wir haben das weltweit erste F&E Open Lab für nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) ins Leben gerufen. Dort arbeiten GSK-Wissenschaftler von unserem britischen Forschungsstandort Stevenage aus mit Forschungs- und Wissenschaftszentren in ganz Afrika zusammen. Durch die Kooperation in der Forschung will GSK das Verständnis für nichtübertragbare Krankheiten in Afrika erhöhen und Präventions- und Behandlungsstrategien unterstützen.

schließen

WIPO Re:Search

WIPO Re:Search ist eine Kooperation privater und öffentlicher Organisationen, die von der Weltorganisation für geistiges Eigentum (WIPO) in Zusammenarbeit mit BIO Ventures for Global Health (BVGH) gefördert werden. Diese Zusammenarbeit baut auf dem Pool for Open Innovation against Neglected Tropical Diseases auf und war der erste Versuch, sicherzustellen, dass Urheberrechte kein Hindernis für die Erforschung von vernachlässigten Tropenkrankheiten sind.

schließen