Skip to Content Skip to Search

8. März ist Internationaler Frauentag

Lesezeit: 2 min

Verwandte Tags:

08 März 2022

Es gibt zahlreiche Aspekte, die an diesem Tag besonders im Fokus stehen, darunter auch die Frauengesundheit.

Wir beleuchten 1,4 Millionen Gründe, die Zukunft von Therapiemöglichkeiten für gynäkologische Krebserkrankungen bei Frauen mitzugestalten.

Mit Blick auf die Erkrankungsraten im Bereich der gynäkologischen Onkologie, ist es nicht schwer, sich die Dimension dieser Herausforderung vor Augen zu führen:

Allein im Jahr 2020 wurde weltweit bei fast 1,4 Millionen Frauen eine gynäkologische Krebserkrankung neu diagnostiziert, viele weitere Patientinnen leben bereits seit längerem damit.1
In Deutschland wurden beispielsweise 2018 10.860 Neuerkrankungen an Gebärmutterkörperkrebs verzeichnet, bei 7.300 Frauen wurde Eierstockkrebs neu diagnostiziert.2
Erforschung und Entwicklung innovativer Therapien zur Behandlung von gynäkologischen Krebserkrankungen sind demnach ein wichtiger Teil der Arbeit im Bereich der gynäkologischen Onkologie.

Den Internationalen Frauentag am 8. März möchten wir daher zum Anlass nehmen, auf gynäkologische Krebserkrankungen aufmerksam zu machen. Wir sind stolz darauf, durch unsere Arbeit einen Beitrag zur kontinuierlichen Weiterentwicklung von Behandlungsmöglichkeiten für gynäkologische Krebserkrankungen leisten zu können. Wir bei GSK setzen uns dafür ein, die Lebensqualität von Menschen mit einer Krebserkrankung zu verbessern, indem wir ihnen die Chance auf ein längeres und selbstbestimmtes Leben geben. Dabei stellen wir stets die individuellen Bedürfnisse der Patientinnen in den Mittelpunkt unseres Wirkens.

Referenzen

1 Sung H, Ferlay J, Siegel R, et al. Global cancer statistics 2020: GLOBOCAN estimates of incidence and mortality worldwide for 36 cancers in 185 countries. CA Cancer J Clin. 2021.doi:10.3322/caac.21660.

2 Krebs in Deutschland für 2017/2018. 13. Ausgabe. Robert Koch-Institut (Hrsg) und die Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (Hrsg). Berlin, 2021.

Nach oben

Zurück nach oben