Unsere Partnerschaft mit Save the Children

Erfahren Sie mehr über unsere Arbeit, mit der wir dazu beitragen, das Leben von 1 Million Kindern zu retten.

Übersicht

Schulkinder der fünften Klasse an der Grundschule von Meles Sanka. Foto: Colin Crowley

Derzeit sterben jedes Jahr fast 6 Millionen Kinder unter 5 Jahren an einer vermeidbaren Krankheit. Seit 2000 gab es weltweit deutliche Fortschritte dabei, die Sterberate bei Kindern zu senken. Es muss jedoch noch mehr getan werden, um das unnötige Sterben von Kindern zu verhindern. 

Etwas ändern

2013 sind wir eine ehrgeizige weltweite Partnerschaft mit Save the Children eingegangen, um unsere Fachkenntnisse und Ressourcen einzubringen mit dem Ziel eine Million Kinderleben zu retten.

5,9 Millionen

Kinder unter 5 Jahren starben in 2015 an vermeidbaren Krankheiten

Die neue Partnerschaft geht weit über das herkömmliche Modell des Spendensammelns durch gemeinnützige Einrichtungen bei Firmen hinaus. Bei dieser Partnerschaft gibt es Berührungspunkte mit vielen unserer Geschäftsfelder. Insbesondere werden Kapazitäten der Forschung und Entwicklung eingesetzt, um dazu beizutragen, das Leben von Kindern zu retten.

Konkret konzentriert sich die Partnerschaft zwischen GSK und Save the Children auf folgende Punkte:

  • Erweiterung des Zugangs zur einer Basis-Gesundheitsversorung – Prävention und Behandlung – wo die Not am größten ist
  • Ausbildung und Ausstattung von Gesundheitshelfern in den ärmsten Gemeinden
  • Entwicklung kinderfreundlicher Arzneimittel

Seit dem Start unserer Partnerschaft haben wir über 1,3 Millionen Kinder erreicht. Über 23.500 Kinder unter 5 Jahre wurden vollständig immunisiert, über 125.000 Kinder wurden gegen Durchfallerkrankungen, Malaria oder Pneumonie behandelt und mehr als eine Million Kinder wurden auf Mangelernährung untersucht.

Bianca, sechs Stunden alt, im Kopsiro-Krankenhaus im Distrikt Bungoma in Kenia. Foto: Colin Crowley

Eine neue Arbeitsweise

Wir haben mit Programmen in der Demokratischen Republik Kongo und in Kenia begonnen und entwickeln jetzt Programme, um die Kindersterblichkeit zu senken und Modelle einzuführen, die in anderen Entwicklungsländern übernommen, erweitert und kopiert werden können.

Unser ehrgeiziges Anliegen ist es, eine neue, vorbildliche Arbeitsweise zu etablieren und so das traditionelle Modell der Spendensammlung durch Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen zu verändern.

Gemeinsam nutzen wir auch unseren Einfluss, um Verbesserungen beim politischen und praktischen Vorgehen sowie höhere internationale Investitionen in die Gesundheit von Kindern einzufordern.

GSK und Save the Children in der Demokratischen Republik Kongo

Das erste unserer gemeinsamen Programme wird in der Demokratischen Republik Kongo durchgeführt. Nachdem das Land jahrzehntelang durch politische und gesellschaftliche Instabilität verwüstet wurde, erlebt es jetzt eine der schlimmsten humanitären Krisen der Welt. Es steht im Human Development Index an der 168. Stelle von 169 Ländern. Die Lebenserwartung liegt bei gerade noch 46 Jahren. Der größte Teil der Bevölkerung hat keinen Zugang zu einer Grundversorgung und die Hälfte der Bevölkerung von 66 Millionen Menschen lebt von weniger als 1 $ pro Tag.

Die Schwierigkeiten für das Gesundheitswesen in der Demokratischen Republik Kongo, zu denen auch eine hohe Zahl von Infektionskrankheiten gehört, werden noch dadurch verstärkt, dass auf allen Ebenen des Gesundheitswesens Mitarbeiter fehlen – auf 10.000 Menschen kommen gerade einmal ein Arzt und nur fünf Krankenpfleger. Die Kindersterblichkeit ist eine der höchsten in Afrika – jedes Jahr sterben mehr als 400.000 Kinder unter fünf Jahren, und zwar hauptsächlich an vermeidbaren Krankheiten.

Eine ländliche Gegend im Distrikt Bungoma, Kenia. Foto: Colin Crowley

Die Zusammenarbeit von Save the Children, der Regierung der Demokratischen Republik Kongo und der Gemeinden bei diesem Programm sorgt für ein integriertes Paket einer medizinischen Grundversorgung für Neugeborene, Mütter und Kinder. Dazu gehört auch, dass die derzeitigen Systeme und die Infrastruktur gestärkt werden, um sicherzustellen, dass die Grundversorgung im Gesundheits- und Ernährungswesen sowie Ausrüstung, Vorräte und angemessen geschulte Mitarbeiter zur wirksamen Behandlung häufiger Kinderkrankheiten zur Verfügung stehen.

GSK hat für das Programm, mit dem im April 2013 begonnen wurde, 9 Millionen £ zugesagt.

GSK und Save the Children in Kenia

Fast 25 Prozent der 39 Millionen Einwohner von Kenia leben von weniger als 1,25 $ pro Tag. Fast 40 Prozent der Bevölkerung sind unter 15 Jahre alt. Landesweit stirbt eines von zehn Kindern vor dem fünften Geburtstag. In den Slums der Hauptstadt Nairobi und im ländlichen Norden ist die Zahl noch viel höher.

Im Rahmen unserer Partnerschaft haben wir uns verpflichtet, das Programm von Save the Children in Kenia zur Bekämpfung der Neugeborenensterblichkeit zu unterstützen. Das Programm konzentriert sich auf die Verbesserung der Gesundheitssysteme, um vermeidbare Krankheiten zu verringern und das Problem der Mortalität von Kindern unter fünf Jahren anzugehen. Zusätzlich zur Finanzierung dieses Programms tätigen wir erhebliche Investitionen, um die Arbeit von Save the Children zu unterstützen. Dabei priorisieren und fördern wird die Forschung und Entwicklung von lebenswichtigen Medikamenten und Produkten, um vermeidbare Krankheiten zu verringern und die Kindersterblichkeit zu senken.

Wir haben für dieses Programm mehr als 4 Millionen £ zugesagt, damit konnten bisher bereits über 570 Gesundheitshelfer ausgebildet werden. Darüber hinaus wurden 57 Gemeinde-Gesundheitszentren eröffnet und über 33 Mütterzentren renoviert.